Informationen zum Coronavirus "COVID-19"

Rathäuser der Samtgemeinde Land Hadeln nur auf Termin geöffnet

Nachdem in den letzten Wochen der Besuch des Rathäuser und der jeweiligen Außenstellen der Samtgemeinde Land Hadeln unter Beachtung der Hygieneregeln noch ohne Terminabsprache möglich war, werden die Zugangsregeln für diese Einrichtungen ab Mittwoch, 27.01.2021, geändert. Die Samtgemeinde reagiert damit auf die verschärften Regelungen in der neuen Corona-Verordnung zur Reduzierung von persönlichen Kontakten.

Ab sofort ist der Zutritt in allen Verwaltungsstellen der Samtgemeinde nur noch nach vorheriger Terminabsprache und mit einer medizinischen Maske möglich. Besucherinnen und Besucher, die unaufschiebbare Angelegenheiten zu erledigen haben und diese nicht über einen telefonischen, schriftlichen oder digitalen Austausch regeln können, werden gebeten sich vorab mit der jeweiligen Sachbearbeiterin oder dem Sachbearbeiter zur Absprache eines Termins in Verbindung zu setzen.

Die Durchwahlnummern sind auf der Internetseite der Samtgemeinde einsehbar. Auch über die Telefonzentrale kann ein Termin vermittelt werden.

Der Samtgemeindebürgermeister Harald Zahrte bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese Maßnahme. Persönliche Kontakte zu reduzieren ist in diesen Wochen, in denen die Gefahr groß ist, dass mutierte Varianten des Corona-Virus sich möglicherweise sehr schnell verbreiten können und hochinfektiös sind, ein Gebot der Vernunft.

Allgemeinverfügungen des Landkreis Cuxhaven

Alle aktuellen Allgemeinverfügungen des Landkreis Cuxhaven finden Sie auf den Seiten des LK Cuxhaven.

Abhängig von der 7-Tage-Inzidenz gelten verschiedene Maßnahmen. Eine gute Übersicht bietet die Inzidenz-Ampel des Landes mit Erläuterungen der Maßnahmen.

Sie haben Fragen zu den Verordnungen und Allgemeinverfügungen des Landes? Antworten finden Sie in den FAQs des Landes Niedersachsen hier.

Aus aktuellem Anlass:
Bei welchem Personenkreis kann von der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen Gründen abgesehen werden?
Menschen, bei denen es aufgrund einer Behinderung durch eine Mund-Nasen-Bedeckung zu erheblichen Einschränkungen in der Kommunikation oder der Sinnenwahrnehmung kommt (z.B. bei Menschen, die auf Gebärdensprache angewiesen sind, Blinde Menschen oder Menschen mit Sprachebehinderungen oder schwerer geistiger Beeinträchtigung etc.), müssen auch beim Einkaufen oder im ÖPNV keine solche Bedeckung tragen.
Der Nachweis kann beispielsweise über den Schwerbehindertenausweis, beispielhaft hier mit den Merkzeichen GL (Gehörlos), BL (Blindheit) oder TBL (Taubblindheit) angetreten werden.

Auch wem es aus gesundheitlichen Gründen nicht zumutbar ist, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (z.B. bei allergischen Reaktionen auf eine Maske, bei entsprechender psychischer Beeinträchtigung oder anderen Krankheitsbildern, wie etwa einem verringerten Lungenvolumen, bei schwerem Asthma, Herz- oder Lungenerkrankungen etc. = nicht abschließende Aufzählung) ist von der Pflicht ausgenommen. Ein ärztliches Attest ist hilfreich, aber nicht zwingend vorgegeben. Es genügt die Glaubhaftmachung, um hiervon Betroffene nicht in die Arztpraxen zu zwingen.

Es wird diesen Personen jedoch geraten, sich möglichst nicht an Orten aufzuhalten, wo viele Menschen auf engerem Raum bzw. in geschlossenen Räumen zusammenkommen. Grundsätzlich dürfen diese Personen aber selbstverständlich ohne Mund-Nasen-Bedeckung einkaufen gehen oder mit Bus und Bahn fahren.

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten_auf_haufig_gestellte_fragen_faq/alltagsmaskenpflicht-in-niedersachsen-antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-187161.html

Impfvorgehen in Niedersachsen - Onlinebuchung ab 28.01.2021

Impfberechtigte werden über ein Einladungssystem per Brief informiert. Die Terminvereinbarung erfolgt ab Donnerstag, 28. Januar:

Weitere Informationen:

Infoseite zur Corona-Schutzimpfung in Niedersachsen

Das Land beauftragt, organisiert und koordiniert Impfstofflogistik, Transport und Terminmanagement. Die Landkreise und kreisfreien Städte errichten und betreiben die Impfzentren und bestimmen eine organisatorische Leitung. 

Allgemeine Informationen, Links zum Thema

Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums (BMG): https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Informationen zum neuartigen Coronavirus für Niedersachsen finden Sie unter: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Beratung bei ungewollter Schwangerschaft, Gewalt oder Notlagen: Frauen werden nicht allein gelassen!
Bundesweite Hilfetelefon: 08000 116 016
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016 und www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon für „Schwangere in Not“: 0800 40 40 020
Chat- und E-Mail-Beratung über die Webseite www.geburt-vertraulich.de

Der Patientenservice, Tel. 116 117

Wenn die Praxis zu hat, hilft der ärztliche Bereitschaftsdienst:

  • gibt Auskunft
  • vermittelt Termine
  • hilft in akuten Fällen rund um die Uhr
     

Die Bundesregierung:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-1725960

Erlasse und Allgemeinverfügungen zu den Maßnahmen der Landesregierung Niedersachsen:
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/erlasse-und-allgemeinverfuegung/erlasse-und-allgemeinverfuegung-185856.html

Robert Koch Institut
https://www.rki.de/

FAQ und Handlungshinweise vom Robert Koch Institut:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Informationen zum Coronavirus in verschiendenen Sprachen:
https://wirsiegen.de/2020/03/corona-infos-in-verschiedenen-sprachen-corona-info-in-different-languages/312343/

Informationen zur Corona-Pandemie in Einfache Sprache:
https://www.apotheken-umschau.de/Coronavirus/einfache-sprache
https://www.uni-hildesheim.de/neuigkeiten/barrierefreie-kommunikation-in-der-corona-krise-informationen-in-einfacher-sprache