Gleichstellung

Sprechen Sie mich an, wenn Sie ...

  • Informationen, Beratung oder Hilfe benötigen
  • sich über Benachteiligungen beschweren möchten
  • Unterstützung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte brauchen
  • Kontakt zu Frauen-/Männergruppen, -initiativen oder -verbänden suchen
  • Vorschläge haben, wie die Situation für Frauen oder Männer verbessert werden kann

CEDAW - Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau

Die Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, der Frauenrat, die Landfrauen und der Arbeitskreis gegen häusliche Gewalt unterstützen die Aufklärungskampagne zur „digitalen Gewalt“, um Betroffene auf Hilfsangebote hinzuweisen. Ein Thema, das gerade auch während der Pandemie an Relevanz zugenommen hat, wie Julia Schiller, Gleichstellungsbeauftragte Land Hadeln, feststellt.

Das CEDAW Abkommen: Die wichtigste internationale Frauenrechtskonvention, das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau / Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women, CEDAW, wurde 1979 verabschiedet. Dieser frauenspezifische Menschenrechtskatalog trat 1981 in Kraft und ist bis heute von 163 Staaten unterzeichnet worden.

Motto One Billion Rising 2021: RISING GARDENS

RISING FOR WOMEN AND MOTHER EARTH
OBR 2021: es wird aufgerufen in den eigenen Gärten zu "Brake the chains" -Sprengt die Ketten- auf englisch und deutsch zu tanzen, einen Samen zu pflanzen und sich weltweit gegen Gewalt an Frauen zu solidarisieren.

Artikel 3 Absatz 2 Grundgesetz

Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

Aber ...

  • Frauen verdienen mir Erwerbstätigkeit ein Drittel weniger als Männer, ihre Renten betragen nur die Hälfte der Männerrenten und alte Frauen sind, wie alleinerziehende Mütter, überdurchschnittlich häufig auf soziale Unterstützung angewiesen.
  • Gerade Frauen fühlen sich bei der Bewältigung von Problemen,z. B. wie Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren sind, weitgehend allein gelassen.
  • Frauen sind in wichtigen gesellschaftlichen und politischen Funktionen deutlich in der Minderheit. Es gibt häufig nur unzureichende, unattraktive Angebote an Arbeitsplätzen für Frauen.
  • Mädchen haben es vielfach schwerer als Jungen, zukunftssichere und hochwertige Ausbildungsplätze zu bekommen.
  • Frauen tragen im Wesentlichen die Hauptbelastung bei der Hausarbeit und der Erziehung der Kinder.
  • Frauen und Mädchen sind häufig seelischer und körperlicher Gewalt ausgesetzt.
  • Immer mehr Alleinerziehende sind auf Unterstützung und Gemeinschaft angewiesen.

Beratung bei ungewollter Schwangerschaft, Gewalt oder Notlagen

Beratung bei ungewollter Schwangerschaft, Gewalt oder Notlagen nicht nur während der Corona-Krise: Frauen werden nicht allein gelassen!
Bundesweite Hilfetelefon: 08000 116 016
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016 und www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 40 40 020
Chat- und E-Mail-Beratung über die Webseite www.geburt-vertraulich.de
BISS Beratungs- und Interventionsstelle für häusliche Gewalt: Der Paritätische Cuxhaven in Geestland/Bederkesa: www.paritaetischer.de

Eine Übersicht bundesweiter Notrufnummern sowie Online-Beratungsangebote für einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu Hilfsangeboten in Notfall- und Krisensituationen.

Ansprechpartner

Ansprechpartner/in

Julia Schiller
Gleichstellungsbeauftragte Land Hadeln
04751 919-109 | 01726364167
gleichstellungsbeauftragte@land.hadeln.de